Kleine Norderbäke 5 - privatisiert, kanalisiert

Man muss den weiteren Fortfluss der Kleinen Norderbäke auf dem Siedlungsgebiet Westerstedes in den kritischen Blick nehmen, um zu verstehen, welche besondere Bedeutung die grüne Kleinlandschaft der Kleinen Norderbäke für die Siedlungsqualität Westerstedes hat. Unvermittelt, nahezu übergangslos wechselt die Kleine Norderbäke aus ihrem offenen Landschaftsmodus in einen Öffentlichkeit ausperrenden. Nur noch die Anwohner haben Zugang. Wenn es auch nur ein kurzer Bereich ist. Als Vorstufe zu einem noch grausameren Schicksal das der Kleinen Norderbäke und ihres Begleitfreiraumes zugedacht wurde. Ab der Ammerland Klinik ist sie nur noch eingezwängter Kanal, der überbrückt oder unter Tage gedrückt werden muss. Sie ist nun keine Bäke mehr, nur noch Kanal, der mehr die Bebauung stört als eine Funktion bietend. Die Gebäude des Krankenhausareals überdecken die Bäke, die damit nicht mehr sichtbar, nicht mehr zugänglich ist. Im Dritten Reich begleitete ein 120 Meter langes Gebäude die Bäke. Nur noch ein Rest des Gebäudes ist vorhanden. Aber die Neuplanungen folgen der vorgegebenen Flucht. Entreißen der kleinen Norderbäke einen Teil ihres Böschungs-, ihres Uferbereiches. Das neue Schwesternheim zeigt ein bißchen treppenartigen Zugang zur Bäke, die sich hier auch in einer sehr moorfarbigen Bräune zeigt. Eine echte Annäherung an die Kleine Norderbäke findet aber auf den folgenden Flächen nicht mehr statt. Sie ist Kanal und wird als solcher wahrgenommen und behandelt. Auch wenn man auf einem Brückengeländer noch ihren Namen darstellt. Mehr als der Name ist der Kleinen Norderbäke auf Westersteder Gemarkung größtenteils nicht geblieben. Als Bäke hat sie ausgedient. Nur noch als kanalartiger Vorfluter ist sie von Belang. Das zeigt die Mängel der Westersteder Stadtplanung. Die nun auch noch auf die Kleinlandschaft der Kleinen Norderbäke zugreifen will, diese schmälern, diese einengen und nichten will. Planungsutopien sind oft auch wie Kriegserklärungen gegen das Vorhandene. Aber sie sind mehr schlechter Entwurf als gute Planung. Gute Planung könnte bedeuten, wenn man die Qualitäten eines Freiraumes erfaßt, auf einen Entwurf zu verzichten. Und die Kleinlandschaft Kleine Norderbäke hat Qualitäten. Würde man diese stärken, würde der Erholungswert dieser Kleinlandschaft gesteigert, das Verhältnis menschliche Nutzung und naturbürtige Ausstattung der Kleinlandschaft gebessert ohne großen Aufwand. Davon aber ist die Westersteder Stadtplanung weit entfernt. 


Radikal endet der öffentliche Bereich der Kleinen Norderbäke. Der öffentliche Weg wird immer schmaler. Der Mensch immer eingepferchter. Also ausgesperrt. Vom Zugang zur Norderbäke. Der Kleinen.