Wechsel der Jahreszeiten

Herbst 2012


1  

 

Herbstzeit ist Westersteder Zeit. Immer noch ist Westerstede ein Ort des Baumreichtums. Auch wenn Vergleiche mit älteren Zeiten einen noch höheren Baumbestand zeigen. Die Herbstverfärbungen zeichnen ein buntes Bild. Das leider im Winter verloren geht.

 

 

Winter 2012 / 13


 

 

Der Winter fegt die Kleinstadt leer. Die Bewohner kehren den Schneefall weg. Die Strassen, die Plätze sind leer, menschenleer. Öffentliches Leben erlischt, verzieht sich. Der Winter ist immer noch ein Feind der Kleinstädte. Wenn sich die Bewohner ins Innere verziehen. Sich die Leere in der Kleinstadt noch leerer präsentiert. Das nichts ist los Gesicht einer Kleinstadt in der Provinz sich breit macht. Und doch ein falsches Gesicht offenbart. Das Innere, in den Häusern, wurde stark aufgerüstet, modernisiert, PC's, Tablets, Handys, DVD, Onlinegaming, socialmediatisiert wie gefacebookt, gewhatsappt. Macht unabhängiger von der kalten Ungunst des Winters. Erleichtert aber das Verschwinden aus dem winterlichen Real Life Westerstedes. 

Frühling 2013


 

 Der Frühling 2013 vollbrachte bis in den April hinein einen Kaltstart. Verhinderte die Wiederinbesitznahme des öffentlichen Raumes. Des Außenraumes. Mitte April war es dann endlich frühlingsreif. Aber erst nach einem Gewitter, Stromausfall, Blitzeinschlag und langem Glockengebimmel.

 

Sommer 2013


1  

 

 Sommer in Westerstede. Radeln, Umherstreifen, Fotographieren, Weizenbier trinken. Immer Schade wenn so schnell vorbei. 

 

Herbst 2013


 Im Herbst entfaltet Westerstede Farben. Das tröstet etwas über den enormen Verlust des Sommers hinweg. Der Baumreichtum der Stadt bringt eine bunte Spätblüte, eine kurze, eine schöne Phase, eine Vielfalt, die schnell weicht. Blätter verfärben sich, sammeln sich auf Wegen, Straßen, Plätzen, Ecken, Gärten.

 

Winter 2013/14


 

 Schon früh erste Schneeschauer, wenn auch nur kurz. Kurz vor Weihnachten die Wetterweigerung weihnachtlich zu werden. Man kennt es vom März 2013. Da gab es die Weigerung frühlinghaft zu werden. Der Winter kommt, aber jetzt noch nicht. Mitte Januar noch kein Winter in Sicht. Dafür die Petri-Kirche im Sonnenlicht. Ende Januar doch noch etwas Schnee. Für kurze Zeit.  

 

Frühling 2014


 

 

Ein Frühling, so wunderbar früh und so warm. Warum nicht immer so?

 

 

Herbst 2014 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 Herbst 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Winter 2015 / 2016



  

 


 
  Herbst 2016


Ein September, der ein Sommer war.