Buchladen Sander

Den Buchladen Sander und das gegenüberliegende Lesezeichen kannte man schon bevor nach Westerstede gezogen wurde. Durch Kolja Mensings Provinzbuchstudie über Westerstede und den ländlichen Raum. Der Buchladen Sander war alteingesessen. Von Frau Sander bis ins hohe Alter als kulturelle Anlaufsstelle Westerstedes betrieben. Schon die Schaufenstergestaltung war außergewöhnlich. Immer wieder individuell gestaltet. Aber nicht nach Designermoden, sondern nach dem Gestaltungswillen der Inhaberin. Gern wurden alte Bücher präsentiert. Oder zum Thema passende historische Gegenstände. Ziegel des Klosters in Hude.  Oder auch Briefe, historische Bilder, Aufzeichnungen. Von Kempowski, tagebuchähnliche Darstellung des Einmarsches 1945 in Westerstede. Garniert mit viel Stoffen. Eine Katze wachte im Schaufenster liegend über den Buchladen. Bei Stadtführungen wurde die Besucher immer auf diesen Buchladen hingewiesen. Auf seine Existenz. Die eine besondere war.